Seelische Gesundheit stärken:

  • Tun Sie Dinge, die Ihnen Freude machen (z.B. Musik machen, singen, Musik hören, tanzen, basteln oder heimwerken, mit Ihrem Haustier spielen, Quatsch machen u.v.m.)
  • Achten Sie darauf, dass Sie genügend soziale Kontakte (wenn möglich, in Echtzeit, wenn möglich ohne Maske, wenn möglich, mit einem Minimum an Körperkontakt) haben:
    Die Bitte oder Weisung, während der Corona-Pandemie soziale Kontakte auf das unbedingt Notwendige zu beschränken, würde ich meist eher großzügig auslegen. Denn wir Menschen sind von Grund auf soziale Tiere, unsere Gesundheit und unsere Stressregulation sind stark von unserem sozialen Umfeld abhängig - vor allem von uns vertrauten Menschen/ Menschen, denen wir vertrauen.
    Angst, Vereinsamung bzw. das Gefühl von Einsamkeit gehen mit einem erhöhten Risiko für u.a. Herz-Kreislauferkrankungen, Depressionen und anderen Erkrankungen einher. Ängstlich sein (auch ständig besorgt oder unsicher sein zählt dazu), unglücklich sein oder sich einsam fühlen beeinträchtigt das Immunsystem.
    Was gewinnen Sie, wenn Sie sich alle sozialen Kontakte verwehren und so Ihre Fähigkeit, Erregern und anderen Belastungen gegenüber widerstandsfähig zu bleiben, schwächen?
  • Massieren Sie sich selbst, oder tauschen Sie Massagen mit Ihren Haushaltsangehörigen aus, das stärkt das Immunsystem und macht glücklich, senkt den Stresspegel.
  • Lernen Sie, Ihr autonomes Nervensystem zu regulieren, so dass Sie nicht dauerhaft in Stresszuständen oder Überforderung verharren. Übungen dafür finden Sie z.B. bei Kati Bohnet auf www.helperscircle.de
  • Machen Sie Sport - finden Sie das Minimum, mit dem Sie Ihren inneren Schweinehund überlisten und anfangen können. So bauen Sie Stress, bzw. Stresshormone, v.a. Adrenalin, ab. Mit 5 Minuten an 3 Tagen in der Woche könnte der Einstieg und der Aufbau einer positiven Gewohnheit gelingen... Es gibt auf YouTube viele kostenlose Videos, die zum Teil sehr gut sind, auch für Herz-Kreislauf-Fitness oder Krafttraining zu Hause, ohne Geräte, oft sogar ohne Werbeunterbrechung. Meine gegenwärtige Favoritin: Gabi Fastner.
  • Üben Sie Ihre Fähigkeit, aktiv zu entspannen. Beim Spazierengehen, Yoga machen, Tango tanzen etc. Viel gesünder, als sich nach einem Arbeitstag voller Input noch vom Fernseher oder Videos berieseln zu lassen. Denn: Auch diese Inhalte muss Ihr "Geist" verdauen, und vor allem gewalttätige und aufregende Bilder/ Geräusche können Sie bis in den Schlaf begleiten.
  • Achten Sie auf eine gute Schlafhygiene, denn guter Schlaf bietet Ihnen für Ihren Tag eine stabile, psychische Basis.
  • Lernen Sie, Ihre Bedürfnis wahrzunehmen, ernst zu nehmen, und für sie bzw. sich selbst Sorge zu tragen. Sie sind selbst dafür verantwortlich, Ihre Bedürfnisse zu äußern bzw. Wünsche (nicht Erwartungen) mitzuteilen, zu erfüllen.
  • Lernen Sie, Ihre Grenzen wahrzunehmen, ernst zu nehmen, sie selbst zu respektieren, und sie anderen gegenüber zu kommunizieren und sie zu wahren. Kurz, sagen Sie auch mal "Nein".
  • Finden Sie Gründe, herzhaft zu lachen, dankbar zu sein, anderen Menschen zuzulächeln. Versuchen Sie, das Schöne in der Welt, in Ihrem Leben, wahrzunehmen und wert zu schätzen.
  • Finden Sie Momente der Ruhe: Das kann in formaler Meditation sein, aber auch, während Ihre Ampel auf Rot steht. Atmen Sie bewusst ein, und aus, und genießen Sie, dass Sie am Leben sind.